Lesezeichen

easyJet bestellt 15 Flugzeuge bei Airbus

  • Optionen auf 15 Airbus Flugzeuge des Typs A320 in feste Bestellungen umgewandelt.
  • Bestellung von 20 Maschinen des Typs A319 in A320-Modelle geändert.
  • Optionen auf 33 weitere A320 Modelle getätigt, 42 Optionen insgesamt.
  • Vereinbarung ermöglicht Umsetzung der Strategie: vorsichtiges und gezieltes Wachstum mit Gewinnerhöhung.

London, 04. Januar 2011. easyJet hat bei Airbus Optionen für 15 Flugzeuge des Typs A320 in Bestellungen umgewandelt. Die Auslieferung erfolgt zwischen 2012 und 2014. Zudem wurde die Bestellung von 20 A319-Modellen in Maschinen des Typs A320 geändert und die Airline sicherte sich Optionen auf 33 weitere A320 Flugzeuge.

Die Vereinbarung ermöglicht easyJet, die Strategie eines vorsichtigen und gezielten Wachstums umzusetzen und Vorteile aus wachsenden Marktanteilen zu ziehen. easyJet profitiert von der Flexibilität in der Flottenplanung: Durch die Kombination aus Flugzeugbestellungen und einer Verlängerung der Leasing-Verträge kann die Wachstumsrate hinsichtlich geflogener Sitze flexibel und abhängig von den verfügbaren Möglichkeiten und wirtschaftlichen Bedingungen gestaltet werden.

easyJet Flottenplan zum 31. Dezember 2010

Im BesitzIm
Leasing
Vertrag
Finanzierungs
Leasing
GesamtBestellte Lieferunge
n1
Nicht
ausgeübte
Optionen
und Rechte2
easyJet A320
Familie
111 63 8 182 60 73
Boeing
737-700
- 8 - 8 - -
           
GB Airways A320 Familie   3 - 3 2 -
             
  111 74 8 193 62 73

1: Die 60 zukünftigen easyJet Auslieferungen und zwei ex GB Airways Lieferungen werden voraussichtlich über die nächsten vier Geschäftsjahre erfolgen: 25 in 2011, 20 in 2012, 12 in 2013 und 5 in 2014.
2: Optionen und Rechte können auf jedes Flugzeug der A320 Familie erworben werden und sind gültig bis 2015.

Gesamtflottenplan bis 30. September 2013:

easyJet
A319
easyJet
A320
Boeing
737-700
GB Airways A320 FamilieGesamt
30.09.2010 159 23 8 6 196
30.09.2011 167 35 2 - 204
30.09.2012 168 45 - - 213
30.09.2013 163 55 - 2 220

easyJet sicherte sich in der laufenden Beziehung zu Airbus günstige Bedingungen. Diese spiegeln sich in den Vertragsbedingungen für den Erwerb der Flugzeuge einschließlich diverser Kaufanreize wider, sowie in den ermöglichten Krediten und den Zahlungsregelungen. Die Vertragsbedingungen entsprechen im Wesentlichen den Bedingungen für den Erwerb der ersten 227 Flugzeuge und wurden den Aktionären am 24. Februar 2003 und am 28. November 2006 mitgeteilt. Die vollständigen Details dieser Mitteilungen sind unter http://corporate.easyjet.com/investors/shareholder-services/shareholder-circulars.aspx einzusehen. Anhang A beschreibt die Details der Transaktionen mit Airbus seit 2002. Die Bestellungen sind Bestandteil des bestehenden Vertrages mit Airbus. Weiterhin führt easyJet einen offenen und produktiven Dialog mit Boeing zur Entwicklung aktueller und zukünftiger Programme.

Laut dem Vertrag mit Airbus liegt der Listenpreis für ein A320 Flugzeug im Dezember 2010 bei rund 73 Millionen US-Dollar. Der Gesamtlistenpreis für die 15 neuen A320-Flugzeuge beläuft sich auf rund 1,1 Milliarden US-Dollar. Sowohl Airbus als auch der Motorenhersteller garantierten easyJet erhebliche vertrauliche Vergünstigungen. Alle oben genannten Beträge unterliegen einer Preissteigerung, die der Inflation entspricht. Die Umwandlung der 20 A319-Flugzeuge in A320-Modelle erhöht den zu zahlenden Betrag. Die Gesamtsumme für ein Flugzeug des Typs A320 liegt trotzdem deutlich unter dem Listenpreis für ein A319-Flugzeug wie in den Mitteilungen an die Aktionäre festgehalten. Die anderen Bestandteile des Vertrages, die die Flugzeuge betreffen, bleiben unberührt.

Die zusätzlichen 33 Optionen auf A320-Flugzeuge wurden zu denselben zuvor vereinbarten Bedingungen garantiert. easyJet hat einen geringen Prozentsatz des Einkaufspreises dafür angezahlt und erhält nun einen Preisnachlass auf jede Option zu den gleichen Bedingungen wie für Preisnachlässe auf feste Bestellungen. Sollte sich easyJet für die zusätzlichen 33 Optionen entscheiden, werden der zu zahlende Betrag für die Flugzeuge sowie die anwendbaren Bedingungen dieselben sein wie für die anderen Flugzeuge des Airbus Vertrags. easyJet hat das Recht, die zusätzlichen Optionen bis März 2013 zu halten.

Die zusätzlichen Flugzeuge werden durch eine Kombination aus Barzahlung, Leasing und Kredit finanziert.

Carolyn McCall, Vorstandsvorsitzende von easyJet, kommentiert:

„Wir sind sehr glücklich über die Vereinbarungen mit Airbus. Die Abmachungen fördern die Umsetzung unserer Strategie eines kontinuierlichen und profitablen Wachstums. easyJets Ziel ist es, 12 Prozent Kapitalrendite über das Geschäftsjahr zu erwirtschaften und gleichzeitig den Passagieren mehr Flugkapazität zu bieten. Ein zentraler Punkt dieser Vereinbarung ist die Flexibilität, die es ermöglicht, die Wachstumsrate der Kapazität zu variieren, um auf wirtschaftliche Bedingungen und Marktchancen zu reagieren.“

Anhang A – Flugzeugbestellungen

DatumTätigkeitFeste BestellungenOptionenErwerbsrechteGesamt
30.12.2002 Vereinbarungen für die feste Bestellung von 120 Flugzeugen und 120 Erwerbsrechte 120 - 120 240
21.12.2005 Umwandlung von 20 Erwerbsrechten in feste Bestellungen 140 - 100 240
13.11.2006 Umwandlung von 52 Erwerbsrechten in feste Bestellungen plus zusätzliche 75 Erwerbsrechte 192 - 123 315
Juni 2007 Umwandlung von 35 Erwerbsrechten in feste Bestellungen plus Umwandlung von 24 Erwerbsrechten in Optionen 227 24 64 315
Dezember 2010 15 feste Bestellungen
plus Umwandlung von 33 Erwerbsrechten in Optionen, 42 Optionen insgesamt
242 42 31 315

Zurück zu 2011